... Impressum + Datenschutz
Ense Press - zwischen Ruhr und Möhnesee ... an der Haar ... verteilt
... Aktuelle Ausgabe
... Newsmeldungen
... Deadline Annoncen und ... > > Erscheinungstermine
... Preisliste u. Bestellschein
... Kontakt, Impressum
... Heimatgeschichte
... Künstler
... Vereine
... Regionale Wirtschaft
... Medizinische Notdienste
... ense-press by haase-druck
... Impressum + Datenschutz
... Heimatverein Ense-Bremen
... Heimatverein Möhnesee
ense-press - ... zwischen Ruhr und Möhne ... an der Haar notiert ...
Farbe • Form • Töne: Jochem Poensgen: Glasmaler






Jochem Poensgen
Glasmaler



von Michael Winkelmann
 
  Seit 1991 lebt und arbeitet der Glasmaler Jochem Poensgen in Soest. Kaum beachtet von der hiesigen Kunstszene arbeitet er in seinem Atelier, das er in einer großen Wohnung im Westen der Stadt eingerichtet hat. Poensgen, ein Künstler aus der ersten Reihe heutiger Glasmaler, stammt aus Düsseldorf und war mit Unterbrechungen seit der Mitte der 1950er Jahre dort künstlerisch tätig. Seitdem schuf er zahlreiche Glasgestaltungen für Kirchen, öffentliche Bauten und Privathäuser in Europa und den USA. In den 1970er bis 1980er Jahren wendete er sich zugleich dem Radieren, der Buchgrafik und der Illustration zu.
Jochem Poensgen ist eigentlich im Sinn des Wortes kein Glas-Bildner. Er will mit Form und Farbe Architektur und Räume, ob historisch oder modern, "ins rechte Licht setzen".

Er arbeitet zumeist mit geometrischer Strenge und versteht es auf diese Weise die Fenster zu einem Stück der Architektur werden zu lassen, ohne das diese als Kunstwerke, als Glasbilder, für sich da stehen. Ein solches Beispiel in unserem Umfeld sind seine Fenster in der Kirche Maria zur Höhe (Hohnekirche) zu Soest.

Der Theologe und Kunstkenner Horst Schwebel schreibt 2006 für die Zeitschrift Kunst und Kirche: Poensgen pflegt einen Minimalismus auf hohem Niveau, wobei die Wahrnehmung durch ein Minimum an Materialien und formalen Gestaltungselementen ausgelöst wird. Das Serielle gleitet dabei nie ins Schematische ab... Bis Poensgen zu dieser äußersten Reduktion fand, hat er in den fünfzig Jahren seiner künstlerischen Arbeit einen langen Weg beschritten. Der Bezug zum räumlichen Kontext spielte für ihn von Anfang an eine wichtige Rolle und zeigt sich auch schon in seinen frühen in hohem Maße expressiven Arbeiten...Es gab sogar eine Zeit, in der er gerne Werke der abendländischen Bildgeschichte als Zitate in seine Glasfenster integrierte.

Jochem Poensgen war immer offen für neue technische Verfahren in der Glaskunst, wie Siebdruck, Ätztechnik, Sandstrahlen sowie den Einsatz mehrerer sich visuell überlappender Ebenen. Schon seit 1982 nimmt er den Computer als wichtiges Werkzeug zur Hilfe.

Wo deutsche Glasmalerei international präsentiert wurde, war Poensgen vertreten. Er wurde geladen zu Gastdozenturen und Vortragsreisen in die USA, nach Kanada Australien und Neuseeland. In Swansea(Wales) war er für ein Jahrzehnt Honorarprofessor am Architektural Glass Department.

Das gesamte Werk Poensgens zu beschreiben würde den Raum dieses kleinen Berichtes sprengen.
 
kue_poensgen_apsisfe
kue-poensgen_hohneki
 













Als besonderen Höhepunkt seines Schaffens sieht Jochem Poensgen seinen Wettbewerbsgewinn und damit die Aufgabe, 67 Glasfenster für die bedeutende romanische Backsteinkirche in Jerichow an der Straße der Romanik in Sachsen-Anhalt zu schaffen. Bei diesem stilreinen romanischen Bauwerk gelingt ihm eine Synthese, die, wie Fachleute bestätigen, die 800 Jahre Zeit zwischen dem Bau der Kirche und der neuen Gestaltung der Fenster vergessen lässt.

Homepage des Künstlers: http://www.jochempoensgen.de
veröffentlicht: Ausgabe-Nr.: 114, Seite 35
ense-press by haase-druck
Peter Haase
Rauschenberg 82
59469 Ense-Bremen
Tel.: +49 2938 573
E-Mail: info@ense-press.de

ense-press-PDF zum Blättern,
die aktuelle Ausgabe, Heft 148:
23.03.2017
Wilhelm Winkelmann 1904/89 | Der Linolschnitt
Stefan Madrzak
Udo Wollmeiner
Gero Troike
Vasilije StojanoviĆ
Fritz Viegener (1888 - 1976)
Maria Sperling
Hubert Hense, Alphornmacher
Elke Knappstein
Fritz Viegener
LIZ: KunstProjekt zum 100jähr. Bestehen des Möhnesees
Christina Simon, Weißenfels
Max Schulze-Sölde (1887-1967)
Ronald Schwarzbeck
Wolfgang Bargel
Dorothee Weber, Werl
Rob. Ittermenn und Herm. Prüßmann
Antje Prager-Andresen
Karin Heide Jasper-Schnarre †2010
Karl Richard Jauns
Patrick Porsch
Ludwig Jarmuth
Fachwerkhaus Stockebrand
Victoria Kettschau - Malerin
Pater Abraham Fischer OSB
Karl Richard Jauns †1990 • Siegmar Steinfeld †2000 • Wilhlem Winkelmann †1989 •
Jochem Poensgen, Soest
Stefan Risse, Ense
Bernd Sewert, Möhnesee
Sigrid Wobst, Möhnesee
Susanne Lüftner
Michael Winkelmann
Wolfgang Klee
Franz Risken
Waltraud Schneppendahl
Eberhard Viegener
Kuenstler 1920-1950
Waltraud Schlausch-Esser
Ruth Steinkamp-Malz
Bernd-Udo Winker
Monika Buggisch-Leu
Hewingser Marienfenster
Edda Tubbesing
Eberhard Viegener
Hartwig Diehl
Ingrid Wörsdörfer
Ewald Sacher
Thomas Jessen
Hubert Nordhoff
Christof Winkelmann
Pascale Petit-Peters
Rainer Claus
Karinheide Jasper-Schnarre
Margret Beerwerth
Sieben Künstler
Dr. phil. Heinz Gramann
Ingrid Becker
Claudia Hirschfeld
Angela u. Gero Troike
Gisela Siegel
Gerda Klatt-Krähling
Gerhard Wünsche
Petit-Peters
Stephen H. Lawson
Karl-Heinz Brune
W. Wieczorkiewicz
Otmar Alt
Juergen Tomicek
Renate Geschke
Kunst in Ense
Marianne Thiemeyer
Frederico Schiaffino
Aktuelle News ense-press >>

CMS by KLEMANNdesign.biz